Willkommen im Transparenzportal

Wie das Transparenzportal Hamburg entstanden ist und welche Informationen es für Sie bereithält, erfahren Sie hier. 

Willkommen im Transparenzportal

Was ist das Transparenzportal?

Das Transparenzportal Hamburg ist das im Hamburgischen Transparenzgesetz (HmbTG) geforderte Informationsregister, über das alle per Gesetz veröffentlichungspflichtigen Informationen anonym recherchiert werden können. Es ist der zentrale Zugang zu aktuellen Daten und Informationen der Hamburger Verwaltung und stellt, um die leichte Auffindbarkeit der gesuchten Inhalte zu gewährleisten, eine Suche über den Volltext aller Datensätze bereit.
Über den Suchschlitz kann nach Stichworten gesucht werden, es ist aber auch möglich, mit Hilfe der erweiterten Suche genaue Einschränkungen, z.B. nach Dateiformat, Kategorie oder Zeiträumen, vorzunehmen.
Neben den veröffentlichungspflichtigen Inhalten können über das Transparenzportal Hamburg auch Informationen und Daten recherchiert werden, die freiwillig und zur Weiterverarbeitung zugänglich gemacht werden (siehe Open Data).

Welche Informationen sind im Transparenzportal?

Im Transparenzportal finden sich primär diejenigen Informationen, die im HmbTG als veröffentlichungspflichtig aufgeführt sind. Überwiegend handelt es sich dabei um Dokumente im PDF-Format. Es werden aber auch zahlreiche geographische Daten, die sowohl in Form von Rohdaten als auch aufbereitet als Karte, Statistiken oder Anwendungen, wie z.B. die Kita-Datenbank, bereitgestellt. Zu den veröffentlichungspflichtigen Inhalten gehören u.a.:

  • Mitteilungen des Senats an die Bürgerschaft
  • Amtliche Statistiken und Tätigkeitsberichte
  • Gutachten und Studien
  • Geodaten
  • Verträge der Daseinsvorsorge oder von öffentlichem Interesse
  • Bauleit- und Landschaftspläne
  • Subventionen

Eine vollständige Auflistung der Informationsgegenstände mit Erläuterungen finden Sie unter Informationsgegenstände.

Wie entstand das Transparenzportal? 

Hintergrund für die Entstehung des Transparenzportals ist das HmbTG, welches im Oktober 2012 in Kraft trat. Es legt fest, dass alle nach HmbTG veröffentlichungspflichtigen Informationsgegenstände

„…im Volltext, in elektronischer Form im Informationsregister zu veröffentlichen [sind]. Alle Dokumente müssen leicht auffindbar, maschinell durchsuchbar und druckbar sein.“ (HmbTG §10, Abs. 1)

Zusätzlich wurde definiert, dass die Umsetzung der technischen Voraussetzungen innerhalb von zwei Jahren nach Inkrafttreten zur Verfügung stehen muss. Dies bedeutete zwei Jahren intensiver Planung und Abstimmung, die durch eine behördenübergreifende Projektgruppe, bestehend aus Vertretern der Justiz-, der Finanz- und der Kulturbehörde, umgesetzt wurde.
Prozesse, die im Normalfall aufeinander aufbauend bearbeitet werden - die Klärung rechtlicher Aspekte, die anschließende Ausgestaltung der Organisation und die auf diesen Prozessen aufbauende Umsetzung der technischen Infrastruktur – wurden, um die gesetzlich festgelegte Frist einzuhalten, parallel ausgeführt. Die Umsetzung konnte dank guter Kooperation mit allen Behörden und einer engen Zusammenarbeit mit den an der technischen Umsetzung beteiligten Dienstleistern, wie Dataport, Hitec e.V. und dem Fraunhofer- Institut, gelingen, sodass das Transparenzportal Hamburg am 6. Oktober 2014 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte.

Wie funktioniert das Transparenzportal?

Die Daten, die im Transparenzportal zur Verfügung gestellt werden, liegen in den verschiedensten Formen, z.B. als elektronische Akte, als Dokument oder als eigene Datenbank, vor. Die auch in unterschiedlichen Dateiformaten vorhandenen Daten werden darüber hinaus an den verschiedensten Stellen in Hamburg erzeugt und betreut. Dies macht es notwendig, Daten auf unterschiedlichen Wegen in das Transparenzportal einzubinden. So werden sie einerseits über sogenannte Liefersysteme, die über technische Schnittstellen abgefragt werden, angebunden. Andererseits werden Dokumente manuell durch die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in das Transparenzportal eingestellt.

Eine ausführliche Erklärung hierzu finden Sie unter Wie gelangen die Dokumente ins Transparenzportal

In einem zentralen Metadatenregister werden alle Informationen zu jedem Datensatz, der im Transparenzportal vorhanden ist, gespeichert. Dies sind, neben dem Volltext der Dokumente, z.B. der Titel, die zuständige Behörde, die Beschreibung oder der Informationsgegenstand. Wird im Transparenzportal eine Suchanfrage gestellt, wird das Metadatenregister durchsucht und eine passende Trefferliste erzeugt. 

Weitere Informationen zur technischen Funktionsweise des Transparenzportals finden Sie unter Technische Hintergründe.