100.000. Datensatz im Transparenzportal veröffentlicht

Hamburg baut Vorreiterrolle bei Transparenz im Verwaltungshandeln aus

100.000. Datensatz im Transparenzportal veröffentlicht

Das Staatsarchiv hat heute den 100.000. Datensatz in das Hamburger Transparenzportal veröffentlicht. Bundesweit stellt das Portal damit eines der umfangreichsten Angebote an Datensätzen. Es ging 2014 online, Hintergrund war die Umsetzung des Hamburgischen Transparenzgesetzes (HmbTG), das 2012 verabschiedet wurde. Unter www.transparenz.hamburg.de können Bürgerinnen und Bürger anonym Daten und Informationen der Verwaltung und von öffentlichen Unternehmen einsehen. Hiermit sollen die Informations- und Beteiligungsmöglichkeiten ausgebaut werden. Betrieben wird das Portal seit 2015 vom Hamburger Staatsarchiv.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Über das Transparenzportal wird das Handeln der Hamburger Verwaltung für die Bürgerinnen und Bürger offen dokumentiert und transparent dargestellt. Dieser offene Zugang zu Informationen ist eine Grundlage für Vertrauen in staatliches Handeln und für demokratische Teilhabe. Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Staatsarchivs, die das Transparenzportal erfolgreich an den Start gebracht haben.“

 

Welche Inhalte der Öffentlichkeit im Einzelnen über das Portal zur Verfügung gestellt werden müssen, ist im Transparenzgesetz festgelegt. Es handelt sich hierbei beispielsweise um amtliche Statistiken, Mitteilungen des Senats an die Bürgerschaft, Gutachten oder Geodaten. Neben diesen veröffentlichungspflichtigen Inhalten können auf dem Transparenzportal auch freiwillig zur Verfügung gestellte Daten und Informationen recherchiert und zur Weiterverarbeitung genutzt werden (Open Data).

 

Das Transparenzportal stellt mehr Datensätze bereit als vergleichbare Transparenzportale in Deutschland. Auch beim Datenportal für Deutschland GovData stellt Hamburg für Open Data die meisten Daten bereit (https://www.govdata.de/web/guest/suchen/-/searchresult/q//s/relevance_desc). Auch hieran wird die Vorreiterrolle Hamburgs deutlich.

 

Zur Nutzung:

Die Zugriffszahlen liegen seit dem Start des Portals monatlich im sechs- bis siebenstelligen Bereich. Einzelne Schwerpunkte bei der Suche der vergangenen Jahre waren unter anderem die Elbphilharmonie, die Bewerbung um die Olympischen Spiele, Planungen zu Flüchtlingsunterkünften und Verkehrsthemen. Einen genauen Überblick über die Anzahl der Aufrufe und die häufigsten Suchbegriffe pro Monat gibt es unter http://transparenz.hamburg.de/statistiken/.

Da der Zugriff auf das Portal anonym erfolgt, werden keine weiteren Informationen über die Benutzer-innen und Benutzer erhoben.