Das Transparenzportal

Aussenansicht des Staatsarchivs Hamburg

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Archivgutnutzung über das Transparenzportal

Lesesaal Staatsarchiv Hamburg
© Foto: Staatsarchiv Hamburg / Corinna Jockel

Das Staatsarchiv Hamburg hat während der Corona-Pandemie die Möglichkeit geschaffen, bereits digitalisiertes Archivgut, das keinen Einschränkungen des Hamburgischen Archivgesetzes mehr unterliegt, im Transparenzportal online verfügbar zu machen. Mit dieser Idee können erstmals auch historische Dokumente der Freien und Hansestadt Hamburg im Transparenzportal bereitgestellt werden. Über 20.000 Archivguteinheiten aus den Beständen 213-12 Staatsanwaltschaft Landgericht – Nationalsozialistische Gewaltverbrechen (NSG) und 314-15 Oberfinanzpräsident – Devisenstelle und Vermögensverwertungsstelle können so online zugänglich gemacht werden.

Die Nutzerinnen und Nutzer können die sie interessierenden Archivalien aus den beiden Beständen in der Datenbank des Staatsarchivs ermitteln und per E-Mail (lesesaal@staatsarchiv.hamburg.de) zur Einsicht im Transparenzportal bestellen. Sobald die digitalisierten Archivalien für Sie bereitstehen, werden Sie per Mail informiert.


Hier findet sich eine Übersicht über die digitalisierten Bestände und eine Anleitung zur Bestellung der digitalisierten Archivalien in das Transparenzportal.